Blockheizkraftwerke im Fitnesscenter

 

Anwendungsfeld Fitnesstudio (Bildquelle: © Robert Kneschke)Fitnesscenter, Sportcenterenter und ähnliche Einrichtungen sind aufgrund ihres ganzjährigen hohen Warmwasserbedarfes für eine BHKW-Objektversorgung besonders geeignet. Der Warmwasserbedarf fällt vor allem im Bereich der sanitären Anlagen (Dusche) der Fitnessclubs an.

Gleichzeitig weisen Fitnessclubs einen hohen Stromverbrauch mit einer relativ hohen Grundlast auf (Beschallungsanlage, Beleuchtung, Sonnenliege, etc.). Dadurch kann ein großer Teil der erzeugten Elektrizität im Fitnesscenter selbst genutzt werden. Dieser Strom verdrängt einen relativ teuren Strombezug aus dem öffentlichen Netz und führt dadurch zu einer besseren Wirtschaftlichkeit, als wenn der im BHKW-Aggregat erzeugte Strom zu einem relativ niedrigen Erlös in das öffentliche Netz eingespeist werden würde.

Die BHKW-Anlagen sollten in Fitnessclubs nicht zu groß ausgelegt werden, um einerseits eine Nutzungsdauer von über 6.000 Stunden pro Jahr erreichen und andererseits einen großen Teil des BHKW-Stroms in der Sporteinrichtung selbst nutzen zu können. Aufgrund einiger Anfragen bei verschiedenen Fitnessclubs in Deutschland können die installierbaren Leistungsklassen der BHKW-Anlagen je nach Größe der Sporteinrichtung zwischen 5 kWel und 50 kWel angenommen werden.

Markus Gailfuß, BHKW-Infozentrum Rastatt

 

Beispielhafte BHKW-Projekte im Fitnesscenter:

derzeit gibt es noch keine beispielhaften BHKW-Projekte in Fitnesscentern

Print Friendly, PDF & Email