Rastatt | 25. Juni 2021 |

Modernisierte Mini-KWK-Anlagen erhalten weniger KWK-Förderung

Böses Erwachen für Betreiber von Mini-KWK-Anlagen bis 50 kW. Bei einer Modernisierung erhalten diese nicht mehr die gleiche KWK-Förderung wie bei einer Ersetzung der KWK-Anlage. Diese Regelung gilt rückwirkend.

Bei der Anpassung im KWKG 2020 auf einheitlich 30.000 Vollbenutzungsstunden für Neuanlagen wurden als Kompensation für die Halbierung der Förderdauer im Leistungssegment bis 50 kW die Zuschlags-Sätze verdoppelt. Diese Verdopplung auf 16 Cent/kWh für die eingespeiste und 8 Cent/kWh auf die selbstgenutzte KWK-Strommenge galt gemäß der Gesetzes-Formulierung auch für modernisierte KWK-Anlagen bis 50 kW.

Damit erhielten modernisierte KWK-Anlagen und neue KWK-Anlagen wieder dieselbe Förderung nach dem KWK-Gesetz. Diese Regelung aus dem KWKG 2012 wurde eigentlich mit dem KWKG 2016/2017 abgeschafft. Die Förderdauer für modernisierte KWK-Anlagen bis 50 kW betrug bereits nach dem KWKG 2016 für modernisierte KWK-Anlagen mit einem Investitionsaufwand über 50% der Neuerrichtungskosten 30.000 Vollbenutzungsstunden. Bei einer Modernisierung mit mehr als 25% aber unter 50% beträgt der Förderzeitraum 15.000 Vollbenutzungsstunden.
Eine gesetzliche Begründung der Neuregelung im KWKG 2020 mit Stand August 2020 existierte aber für die Verdopplung der Vergütungssätze bei einer Förderdauer von 30.000 Vollbenutzungsstunden nicht. Es war daher nicht klar, ob es sich um einen redaktionellen Fehler handelte oder eine absichtliche Veränderung des Förderregimes.

 

Böses Erwachen

Vor wenigen Monaten schreckte nun das Bundeswirtschaftsministerium die KWK-Branche auf, als es eine Veränderung der entsprechenden Regelung ankündigte – und zwar rückwirkend zum Inkrafttreten derselbigen.

Mit einer Änderung von § 7 Absatz 3a KWKG 2020 wurde nun die durch das Kohleausstiegsgesetz eingeführte Verdoppelung des Fördersatzes für KWK-Anlagen mit einer elektrischen KWK-Leistung bis zu 50 kW auf neue KWK-Anlagen beschränkt.
Das Gesetz wurde am 24. Juni 2021 im Deutschen Bundestag beschlossen und am 25. Juni 2021 vom Deutschen Bundesrat bestätigt. Die Veröffentlichung im Bundesanzeiger steht noch aus (Stand: 14.07.2021). Anschließend tritt das Gesetz in Kraft.

Betreiber modernisierter KWK-Anlagen erhalten lediglich einen KWK-Zuschlag in Höhe von 8 Cent/kWh für den in das öffentliche Netz eingespeisten und 4 Cent/kWh für den außerhalb des öffentlichen Netzes verwendeten KWK-Stroms.

Die Änderung gilt rückwirkend zum 14. August 2020 und ersetzt die bisherige Regelung.
Betreiber von Mini-KWK-Anlagen im Leistungssegment bis 50 kW, deren BHKW-Anlagen seit dem 1.1.2020 nach einer Modernisierung wieder in Betrieb genommen wurden, erhalten demnach nur eine Vergütung in Höhe von 8 Cent/kWh bzw. 4 Cent/kWh. Kalkuliert hatten die meisten Betreiber wahrscheinlich mit einer Vergütung in Höhe von 16 Cent/kWh bzw. 8 Cent/kWh.

In der Praxis wird dies zu erheblichen Verärgerungen und Spannungen führen – auch zwischen Kunden und BHKW-Lieferanten.
Einigen BHKW-Hersteller, die sich stark auf den Vertrieb von Modernisierungs-Paketen konzentriert hatten, drohen nun erhebliche wirtschaftliche Einschnitte.

Informationen zum KWKG2021
Informationen zum KWKG2021

BHKW-Infozentrum

Seit 20 Jahren informiert die BHKW-Infozentrum GbR auf zahlreichen Webseiten sowie in Fachzeitschriften über neue Technologien im Bereich alternativer und regenerativer Energieerzeugung mittels Blockheizkraftwerken (BHKW). Außerdem werden die Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen für BHKW-Anlagen und Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erläutert.

Bereits heute können Interessierte in dem BHKW-Kenndaten-Tool 2015 aus einer Datenbank von mehr als 1.300 KWK-Modulen die technischen Daten sowie die Investitionskosten der jeweils interessanten Leistungsgröße heraus suchen.
Im Sommer 2021 wird dann die aktualisierte Version der „BHKW-Kenndaten 2021“ zur Verfügung stehen.

Nahezu wöchentlich werden über den derzeit größten internetbasierten BHKW-Newsletter mehr als 10.000 Abonnenten kostenlos informiert.
Im Socialmedia-Bereich posten die Fachleute des BHKW-Infozentrums aktuelle Meldungen auf Facebook, auf Twitter sowie in der XING-Gruppe „Blockheizkraftwerke – Energieversorgung der Zukunft“.

Drei redaktionell aus mehr als 53.000 Quellen zusammengetragene Pressespiegel ermöglichen einen einfachen Überblick über neue Trends in Technik, Markt und Politik.

Das umfangreiche Weiterbildungsangebot über BHKW- und Energie-Themen mit rund 25 unterschiedlichen Veranstaltungsreihen wird von mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wahrgenommen.

Infolinks

Kontakt

BHKW-Infozentrum
Rauentaler Str. 22/1
76437 Rastatt

Allg. Telefonnummer: +49 (0) 7222-968 673 0
Faxnummer: +49 (0) 7222-968 673 19

E-Mail: markus.gailfuss@bhkw-infozentrum.de
Website: https://www.bhkw-infozentrum.de

Redakteur, Geschäftsführer
Markus Gailfuss

Print Friendly, PDF & Email