DIN V 4701-10 - Energetische Bewertung heiz- und raumlufttechnischer Anlagen

Teil 10: Heizung, Trinkwassererwärmung, Lüftung


Diese Vornorm enthält das anzuwendende Rechenverfahren, das im Rahmen des energetischen Nachweises für Gebäude und die Anlagentechnik nach der Energiesparverordnung (EnEV) anzuwenden ist.
Diese Norm gilt für Gebäude mit normalen Innentemperaturen im Sinne der Energieeinsparverordnung, die baulich und anlagentechnisch den Anforderungen dieser Verordnung genügen. Dies sind nach der dort gegebenen Definition solche Gebäude, die nach ihrem Verwendungszweck auf eine Innentemperatur von 19 °C oder mehr und jährlich mehr als vier Monate beheizt werden. Wesentliche Untergruppe dazu sind die Wohngebäude; das sind solche Gebäude, die ganz oder deutlich überwiegend zum Wohnen genutzt werden.
Dabei wird der bestimmungsgemäße Betrieb der heiz- und raumlufttechnischen Anlagen nach den anerkannten Regeln der Technik vorausgesetzt. Diesbezügliche gesonderte Hinweise, wie z. B. auf den hydraulischen Abgleich bei Warmwasser-Heizungsanlagen, können dem VDMA-Einheitsblatt “Regelungstechnische Anforderungen an die Hydraulik bei Planung und Ausführung von Heizungs-, Trinkwassererwärmungs- und Raumlufttechnischen Anlagen“ entnommen werden.
Die zu verwendenden Kennzahlen und Deckungsanteile können sowohl mit Hilfe der im Abschnitt 5 und Anhang C enthaltenen Verfahren und Tabellen bestimmt werden als auch unter Verwendung anderer oder abweichender Nachweisverfahren (z.B. VDI 2067 oder LEG), soweit sichergestellt ist, dass diese Nachweisverfahren gleichwertige Ergebnisse unter vergleichbaren Randbedingungen (Abschnitt 5) liefern. Die diesen Nachweisverfahren zu Grunde liegenden Annahmen und Randbedingungen sind nachvollziehbar anzugeben und zu protokollieren und gelten für einen Jahresheizwärmebedarf qh,4701-10 (siehe Abschnitt 4.3) im Bereich bis 90 kWh/(m²a).
Das Verfahren dieser Norm dient der Bestimmung des Energiebedarfs zu einem frühen Planungsstand, nicht jedoch der Vorausberechnung des Energieverbrauchs. Vorausgesetzt wird die Dimensionierung aller Anlagenkomponenten nach dem Stand der Technik und vollständig einregulierte Anlagen (z.B. hydraulischer Abgleich). Die nach diesem Verfahren ermittelten Jahresenergiebedarfswerte können nicht zur Dimensionierung einzelner Komponenten herangezogen werden.
Dieses Verfahren ist aufgrund der berücksichtigten Einflüsse geeignet, die entsprechenden Nachweise im Rahmen öffentlich-rechtlicher Bestimmungen zur Energieeinsparung zu führen.

Print Friendly, PDF & Email

Seitenzahl

156

Art

DIN

Preis

210,20

Richtlinien-Nummer

4701

Ausgabedatum

August 2003

Blatt-Nummer

10

Diese Richtlinie / Norm können Sie beim Beuth Verlag bestellen.

Dieser Beitrag wurde erstellt am 5. September 2013